Um die Ecke gedacht

Persönlich. Pointiert. Prophetisch. Monatliche Gedanken von Michael vom Ende.

15.02.2024

Nachwuchs – finden, fördern, fordern

Der Nachwuchs fehlt, Firmen und Geschäfte schließen wegen fehlender Nachfolge. Ist es nur ein demographisches Problem – oder doch noch mehr? In der altertümlichen Geschichtsschreibung findet sich eine hilfreiche Blaupause für diese aktuell allgegenwärtige Diskussion um den fehlenden Nachwuchs, nachzulesen im Matthäus-Evangelium im zweiten Teil der Heiligen Schrift, dem Neuen Testament. Die Kapitel 5 – 10 berichten vom Finden, Fördern und Fordern des „Nachwuchses“, der Nachfolger (Jünger) von Jesus Christus.   (mehr …)

19.01.2024

Maß und Mitte

Im 17. Jahrhundert schrieb der französische Mathematiker und Christ Blaise Pascal: „Die Mitte verlassen heißt die Menschlichkeit verlassen“. Bis heute kennen wir den Ausdruck „Maß und Mitte“. Zur Mitte gehörte schon damals das Maß, die „mâze“, eine der höchsten Tugenden des Hohen Mittelalters. Sie war Lebenseinstellung zu allen Fragen der Zeit, die eine geordnete Gesellschaft zum Ziele hatte. Pascal schrieb seinen Satz, weil er die „mâze“ schwinden sah. (mehr …)

14.12.2023

(Wirtschaft im) Krisenmodus

Krisenmodus – das ist das „Wort des Jahres 2023, gerade frisch gekürt. Vor „Antisemitismus“, „leseunfähig“, „KI-Boom“ und „Ampelzoff“.   (mehr …)

16.11.2023

Exodos – das Risiko des Ausgangs

Exodos ist Griechisch. Ich war kürzlich auf Zypern. Dort und in Griechenland ist das Wort millionenfach zu lesen. Exodos heißt Ausgang/Ausfahrt, das Gegenstück zu Eisodos, Eingang/Einfahrt. Exodos steht an Autobahnen und in Flughäfen, in Gebäuden und in Parks. Wer dem Schild Exodos folgt, kommt weg und raus. Weg von der Autobahn, raus aus dem Flughafen, raus aus dem Gebäude oder dem Park. (mehr …)

12.10.2023

Ziel verfehlt

Es gibt Sportarten, die sind nicht so meine. Bogenschießen z. B. Ich habe mehrmals in meinem Leben einen Bogen in die Hand genommen – und wieder weggelegt. Mit deutlich mehr Geduld und Übung hätte es vielleicht etwas werden können. Aber das Scheitern beim Bogenschießen beschreibt im Kern die Problematik, ein Ziel zu verfehlen.  (mehr …)

13.07.2023

Ein guter Ruf

„Die haben keinen guten Ruf!“ Wer in der Wirtschaft so bewertet wird, hat ein Problem. Solch einen Ruf „erarbeitet“ man sich in der Regel über einen längeren Zeitraum. Aber es können auch schon eine oder zwei schlechte Erfahrungen sein, die zu solch einem Satz führen können. „Ist der Ruf erst ruiniert, … - dieses Sprichwort kennen wir zwar alle. Aber wir wissen, dass ein ruinierter Ruf der Anfang vom Ende ist. Es ist zwar der Ruf einer Firma oder Organisation, um den es geht. Festgemacht aber wird er an echten Menschen und ihren Werten.    (mehr …)

19.05.2023

Ohne Sprachkurs zum Erfolg!

Wenn der deutsche Bundeskanzler, wie kürzlich geschehen, nach Afrika oder Indien reist, dann geht es auch darum, den deutschen Arbeitsmarkt zukunftsfest zu machen durch ausländische Kräfte. Neben manchen Hindernissen für die erfolgreiche Integration ist dabei die größte für solche Menschen aus fernen Ländern vielleicht die Sprache. Wenn wir Sudanesen und Inderinnen, Malayinnen und Mexikaner Philippinos oder Ukrainerinnen, Brasilianer und Syrerinnen in unseren Arbeitsmarkt integrieren wollen, sind auch Sprachkurse ein wichtiger und unverzichtbarer Baustein dafür.    (mehr …)

21.04.2023

Wirts haft ohne c? 

Stellen Sie sich vor, Sie stehen vor den Firmenzentralen von Mercedes, Bosch, Microsoft oder Procter & Gamble - und der Buchstabe c würde fehlen. Dann würden Sie Mer edes, Bos h, Mi rosoft und Pro ter & Gamble lesen. Nicht nur, dass schlicht und einfach etwas fehlen würde.  Es würde den Lesefluss stören und Sie verwirren. Der Sinn würde verloren gehen.   (mehr …)

17.03.2023

Zeigen, was man liebt.

Was ich liebe Ich liebe Musik und Bilder – ich bin z. B. ein großer Fan von Per-Erik Hallin, dem Pianisten von Elvis Presley. Eine seiner Kompositionen heißt „Let it out“, übersetzt („Das sing ich laut hinaus“) von Andreas Malessa. Darin heißt es: „Es stellt kein Mensch die Kerze unter’n Eimer“, „Es hängt kein Mensch das schönste Bild im Schrank auf“ und „Kein Sender baut seinen Fernsehturm im Tal auf“. Kerze, Bild und Turm stehen für die „Gute Nachricht“ von Gott, das rettende Evangelium. Es muss gesehen und gehört werden. (mehr …)

22.02.2023

Suchen, sammeln und säubern

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erlangten sie traurige Berühmtheit - die „Trümmer-Frauen“. Sie suchten Steine in den Ruinen und Trümmern der zerbombten Städte und Häuser. Sie sammelten sie, säuberten sie und schufen so die Grundlage für eine, wenn auch bescheidene, Zukunft. (mehr …)

15.12.2022

Fünf Lektionen aus der Weihnachtsgeschichte – eine Sicht durch die Business Brille!

1. Steuern gibt es nie genug!
Zu jener Zeit ordnete Kaiser Augustus an, dass alle Menschen in seinem Reich gezählt und für die Steuer erfasst werden sollten.  Den Machthabern jeglicher Epochen und Zeitalter scheint es immer und vor allem an einem zu mangeln: Geld! Die Folge ist, dass seit Menschen Gedenken in unterschiedlichster Form und mit großem kreativem Eifer von Staatsseite versucht wurde, neue Einnahmequellen zu erschließen. Gebühren, Steuern, Abgaben, Beiträge …  – alles Worte für ein und denselben Vorgang, nämlich die Bürger eines Landes um Vermögen zu erleichtern. Dieses steht dann wiederum dem jeweiligen Herrscher zur Verfügung steht. Augustus reiht sich in dieses Prozedere (mehr …)

17.11.2022

Der Regen, der Riss und der Spalt

Novemberwetter ist Regenwetter. Noch 2007 wurden in Deutschland aus eigener Produktion 25 Millionen Regenschirme verkauft, heute kommen 98 % aller Schirme aus China. Der erste Schirm wurde übrigens erstmalig im Jahr 800 als „Schutzdach“ erwähnt, als Geschenk für den Bischof von Salzburg. Der Schirm steht für das, was uns vor dem beschützt, was uns von oben bedroht – als Regenschauer oder Sonnenstrahlen, aber auch für alles das, was ohne unser Zutun auf uns und unser Leben einstürmt. (mehr …)

19.10.2022

Entzündungszeit

Die kalte Jahreszeit kommt, und was gibt es Unangenehmeres als eine „Entzündung“ von Hals, Nase, Niere oder Ohr? Die dunkle Jahreszeit kommt, und was gibt es Schöneres als die „Entzündung“ von Holz im Kamin, das dann wärmend knistert, oder einer Kerze, die dann mild leuchtet. (mehr …)

15.09.2022

„wir packen das an“

erinnert Sie dieser Satz auch an die ESSO-Werbung aus den 80er-Jahren („Es gibt viel zu tun – packen wir’s an“)? Oder kennen Sie die Initiative „Wir packen's an“, die Hilfe aus Berlin und Brandenburg für Menschen auf der Flucht koordiniert und organisiert? Kreative Köpfe haben gar diesen Slogan umgedichtet in „Es gibt viel zu holen, packen wir’s ein.“ (mehr …)

14.07.2022

Unsichere Zeiten

Ich hielt letztens eine edle und teure Uhr in der Hand, eine aus Glashütte im Osterzgebirge. Die Uhren von dort gehören zu den besten und die Herstellung dort blickt auf eine lange Tradition zurück. Uhren messen die Zeit, sehr exakt und verlässlich. Im Wort „Chronometer“, das wir manchmal für solche edlen Uhren benutzen, stecken die beiden griechischen Worte für „Zeit“ und „Maß(stab)“. Und wenn eine der Uhrenfabriken dort NOMOS (griechisch für „Gesetz“) heißt - mehr Signale für Verlässlichkeit und Sicherheit gibt es nicht. (mehr …)

13.06.2022

Was zu einem guten Aufbruch gehört

Eine Frau bricht auf Suzanna Randall will die erste deutsche Frau im Weltall werden. Geboren 1979 in Nordrhein-Westfalen, studiert sie Astronomie und Astrophysik. Sie bewirbt sich erfolglos bei der Astronautenauswahl 2008 der Europäischen Weltraumorganisation ESA, erhält aber eine zweite Chance, als sie sich 2016 als eine von 400 Frauen bei der privat finanzierten Initiative „Die Astronautin“ bewirbt. Nach manchem Rückschlag wird sie am Ende eine der beiden ausgewählten Astronautinnen für einen 10-Tage-Flug zur internationalen Raumstation ISS. Der steht aktuell noch aus, weil noch nicht alle Vorbedingungen vonseiten der Initiative erfüllt sind. (mehr …)

20.05.2022

Tüchtig!

Wer versteht heute noch das Wort „tüchtig“? Sein Gebrauch ist seit 1950 massiv aus der Mode gekommen. Astrid Lindgren lässt Karlsson vom Dach sagen „Knallen muss es tüchtig und lustig will ich's haben, sonst mach ich nicht mit.” Es soll also „sehr“ und „viel“ knallen. (mehr …)

08.04.2022

Dem Untergang geweiht

„Ich vermute, dass es den Homo sapiens in einigen Tausend Jahren noch geben wird. Aber was diejenigen von uns angeht, die in den westlichen, weißen, reichen Ländern leben: Dieser derzeitige Lebensstandard wird nicht mehr sehr lange fortbestehen. Er ist also dem Untergang geweiht.“ Das sagt, ganz aktuell, nicht irgendjemand, sondern der US-Ökonom Dennis L. Meadows. Er war es, um den herum der „Club of Rome“ 1972 den Bericht „Die Grenzen des Wachstums“ mit einer rechnergestützten Analyse vorlegte. Seine Botschaft also: Der westliche, weiße, reiche derzeitige Lebensstandard ist dem Untergang geweiht. (mehr …)

09.03.2022

Es ist still in Fried-Land

Idylle im „Wilden Westen“ Eine himmlische Stille liegt über dem Land, wenn der Siedler-Treck im Amerika der Vergangenheit westwärts ins Paradies fährt: Da macht die Kolonne der Pferdewagen Halt im befestigten Fort Peaceland, von dort aus geht es nach Saints City, wo man endlich wieder ein Bad nehmen und einen Barbier finden kann, damit man sich wieder als Mensch fühlt. Und von dort ist es nicht mehr weit zu den „Fields of Gold“, wo man hofft, einige der wertvollen Nuggets, Goldstücke, zu finden - und so eine wunderbare Zukunft in Frieden und Reichtum winkt. (mehr …)

11.02.2022

Radikal einsam

„Radikal einsam“. Gibt es einen Zusammenhang zwischen Vereinsamung und radikalem Denken und Handeln? Kürzlich war zu lesen, wer vor allem dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder (CSU) Hassbriefe schreibe: meist Männer über 50, die alleinstehend seien. Je nach Perspektive ausgelöst oder verschärft wird der Prozess der Vereinsamung und seiner Folgen dadurch, dass reale Vernetzung und damit echte Gespräche mit Rede und Gegenrede abnehmen, weil der Organisationsgrad nahezu überall zurückgeht: in Vereinen, Kirchen, Parteien oder Gewerkschaften. Von den privaten Beziehungen in Einzelpersonenhaushalten ganz zu schweigen. Eine weitere Stufe der Vereinzelung ist das Homeoffice, forciert durch Covid-19. (mehr …)

13.01.2022

„The Next Level“

1989 kam das Videospiel „Prince of Persia“ auf den Markt. Ziel war und ist bis heute, dass der namenlose Abenteurer die persische Prinzessin vor der Verheiratung mit dem machtgierigen Wesir rettet – und selbst Prinz wird. Die Herausforderungen werden für ihn – und damit für den Computerspieler – mit aufsteigendem Level des Spiels immer komplexer, gleichzeitig kann er aber seine Erfahrungen auch in der nächsten Ebene, „the next level“, einsetzen. (mehr …)

15.12.2021

„Schöne Bescherung“

Kennen Sie den? Das Kind sitzt am Mittagstisch. Heute ist die Runde an ihm, das Tischgebet zu sprechen. Es gibt Rotkohl – nichts verabscheut das Kind so wie dieses Gemüse. Und es betet: „Komm her Jesus, sei du unser Gast, und sieh, was du uns bescheret hast. Amen.“ (mehr …)

10.11.2021

Christen in der Wirtschaft, verschwört euch!

In manchen Erzählungen dieser Tage verschwören sich mal die einen, mal die anderen, um die Welt und Menschen zu beherrschen, um Geschichte in ihrem Sinne zu beeinflussen oder um ihre Macht zu sichern. Da kann die Überschrift hochgradig verstörend sein. (mehr …)

05.10.2021

Abgemeldet?

Abmeldungen sind manchmal hilfreich, können aber auch lästig, irritierend oder sogar verletzend sein. Dabei ist der Vorgang immer der gleiche: Jemand hat mich auf dem Zettel – und durch den Vorgang der Abmeldung dann nicht mehr. (mehr …)

06.09.2021

Peinlicher Vorfall

1929 - Weltliteratur Kennen Sie Alfred Döblin? Der gebürtige jüdische Literat landete 1929 seinen größten Hit: „Berlin Alexanderplatz“, vielleicht mit „Ulysses“ von James Joyce einer der beiden größten Großstadtromane der Weltliteratur. Schon auf dem Cover seines Romans gab Döblin eine Zusammenfassung seines Buches. Sie lautete im Original folgendermaßen: (mehr …)

22.07.2021

Ganz schön abgehoben

* Dezember 1903. Orville Wright hatte erfolgreich mit seinem Fluggerät abgehoben. Genau 12 Sekunden dauert der erste erfolgreiche Motorflug der Geschichte. * Juli 2021. Jeff Bezos, der Gründer von Amazon und reichster Mann der Welt, folgt auf Richard Branson. Die beiden sind die ersten, die als Privatunternehmer für einen Kurzflug ins All abgehoben haben. (mehr …)

17.06.2021

„No creativity, no future“

Eines meiner Lieblingsbücher besteht aus den 100 besten Marketing-Sätzen. Einer davon lautet: „No creativity, no future“ – keine Kreativität, keine Zukunft. (mehr …)

20.05.2021

„Absolut erschöpft“

In den letzten Monaten machte das sog. Kofferwort „mütend“ die Runde – eine Mischung aus „müde“ und „wütend“. Es beschrieb offenbar sehr treffend das vorherrschende Gefühl vieler Menschen in unserem Land im Blick auf Covid-19 und die Pandemie. Jetzt sind wir gefühlt wieder einen Schritt weiter: (mehr …)

10.03.2021

Eigentum verpflichtet!

Viele horchten auf, als in den vergangenen Wochen durch die Medien ging: „Deutsche Wohnen enteignen!“. Es ging und geht um eine Berliner Kampagne. Per Volksentscheid sollen ca. 240.000 Wohnungen von Immobilienkonzernen vergesellschaftet werden. (mehr …)

19.02.2021

Man lebt nur zweimal

„Man lebt nur zweimal.“ - James Bond lässt grüßen, mit seinem gleichnamigen Streifen von 1967 mit dem unvergessenen Sean Connery. Spannung ist angesagt, wenn der erfolgreiche Agent zum Schein stirbt, um die Schurken in Sicherheit zu wiegen. Und um dann umso erfolgreicher das Böse bekämpfen zu können. „Man lebt nur zweimal.“ (mehr …)

15.01.2021

Neustart oder The Great Reset

Wir lieben Kontinuität, das Gefühl der Sicherheit, eine weniger erschreckende Zukunft, Berechenbarkeit. Aber von Zeit zu Zeit passiert im Kleinen genauso wie im Großen genau das Gegenteil. Der „Reset-Knopf“ wird gedrückt. (mehr …)

18.11.2020

60/20/20 oder Vor dem Reden kommt das Beten und das Verhalten

Ich schreibe diese Zeilen am Buß- und Bettag 2020. Die Frage beschäftigt mich schon lange: Wie kommt die Gute Nachricht (deutsch für [griechisch] „Evangelium“) zu Menschen, auch in der Wirtschaft? Zu Menschen mit gleichen Herausforderungen, Erlebnisse, Erfolge und Misserfolge wie ich und viele andere Mitchristen. (mehr …)

14.10.2020

„Ein durchsichtiges Manöver“ oder „Die Botschaft des pot lyonais“

Mein Tipp: Fahren Sie mal nach Lyon, Frankreich. Und besuchen Sie dort in der Altstadt eines der typischen Restaurants, der bouchons. Es lohnt sich! Wer eine Flasche des guten, heimischen Weins bestellt, bekommt eine mit dickem Glasboden, ein „pot lyonais“, ein „Lyoner Topf“. Solch ein pot lyonais ist eine Flasche mit einem sehr dicken Boden und einem Fassungsvermögen von genau 46 Zentilitern. Aber warum ist der Boden so dick? (mehr …)

17.07.2020

Ich kann total gut Mitmenschen umgehen.

Ich liebe sie, diese hintergründigen Sprüche. „Ich kann total gut Mitmenschen umgehen. – Warum Orthographie wichtig sein kann.“, „Fehlender Wortschatz ist schon ein kleines Mango.“ oder „Es wird Tote geben – Wie ein Rechtschreibfehler dazu geführt hat, dass niemand zu meinem 9. Geburtstag kam.“ Sie zeugen von Kreativität, vernetztem Denken und einem spielerischen Umgang mit Worten und Situationen. (mehr …)

10.06.2020

Von Lazaretten und anderen Hoffnungslosigkeiten

Die Pestinsel vor Venedig. Ihr richtiger Name lautet Lazzaretto Vecchio, eine Insel in der Lagune vor Venedig, 220 Meter lang und bis zu 145 Meter breit, 2,6 Hektar groß. Sie ist unbewohnt und wird heute als Tierheim genutzt. Warum also Pestinsel, warum eine Bezeichnung voller Hoffnungslosigkeit? Also der Reihe nach. (mehr …)

15.05.2020

Hinter dem Getöse – ist die Stille

Alles fing mit dem Daumen an. Meinem linken Daumen, genauer dem sogenannten Endglied. Das wurde mir vor einigen Monaten ausgekugelt – durch einen scharf geschossenen Ball beim Fußball. Einkugeln, medizinisch checken, all das passierte umgehend. Aber auch nach Wochen kam die Beweglichkeit des Daumens nicht wie gewünscht zurück – trotz vieler eigener Übungen. (mehr …)

09.04.2020

Ein Tropfen…

Ich habe mir ein Notizheft bestellt – für die seltenen Fälle, etwas mit einem Stift festzuhalten. Die Titelseite ziert eine Fotografie. Zu sehen ist ein Tropfen, der beim Aufprall auf das Wasser eine Krone bildet. Eine wunderschöne Makroaufnahme. (mehr …)

14.02.2020

„Mer Licht…“

An diese Worte musste ich unwillkürlich denken, als ich letzte Tage in Frankfurt landete. Eben dort hatten mir Gemeindemitglieder in meiner Zeit als Pastor in den 80er Jahren augenzwinkernd erklärt, dass bei diesen beiden Worten kein Schreibfehler vorläge, sondern dies die letzten Worte des großen Sohnes der Stadt, des Dichters und Naturforschers Johann Wolfgang von Goethe gewesen seien. Er habe sich eigentlich – im Frankfurter Dialekt - beschweren wollen über seine unbequeme Liegeposition mit den Worten „Mer licht so schlescht inne Sesseln“ („Man liegt so schlecht auf diesem Bett/dieser Couch“). Aber er sei eben nach den beiden ersten Worten verstorben. Mer Licht… (mehr …)