Sonderzulagen, Privilegien und Macht (Rick Boxx)

06.07.2020

Eine frühere Führungskraft des Lebensmittelherstellers „General Mills“ sprach in einem Interview über Sonderzulagen, Privilegien und Macht. Ich konnte mich mit seinen Einsichten identifizieren und möchte seine Aussagen gerne für Sie zusammenfassen, beginnend mit den Sonderzulagen aufgrund von Position und Erreichtem.

Als junger Bankangestellter präsentierte ich einen Country Club als neuen Kunden. Der Vorstand unserer Bank war darüber so begeistert, dass er vorschlug, dass die Bank mir eine Mitgliedschaft in diesem Club finanzieren sollte. Schnell machte sich Neid in unserer Bank breit. Ich beschloss, diese „Gelegenheit“ ungenutzt zu lassen.

Galater 5,26 warnt uns: „Prahlen wir also nicht mit unseren vermeintlichen Vorzügen, denn dadurch rufen wir nur Kränkungen und Neid hervor.“ Als Arbeitgeber sollen wir aufpassen, welche Sonderzulagen wir bestimmten Angestellten anbieten, denn diese können – auch ohne Absicht – Neid und Konflikt in ein Team bringen.

Ein weiterer Punkt, den Belton ansprach, ist, dass Führungskräfte, wenn sie in der Hierarchie eines Unternehmens aufsteigen, oft auch mehr Privilegien bekommen. Dabei kann es sich um mehr Freiheit in ihrer Zeiteinteilung handeln, um Firmenwagen oder exklusive Einladungen zu Treffen mit einflussreichen Führungskräften. Diese Privilegien können zu Stolz führen und so moralischen und ethischen Fehltritten den Weg bereiten. Manche Menschen tun beispielsweise alles, um ihre Privilegien zu erhalten und zu erweitern. Außerdem kann das, was einem Privilegierten „normal“ erscheint, für andere verschwenderische, unnötige Extravaganz sein.

Die Bibel lehrt uns: „Hochmut zieht Schande nach sich, ein weiser Mensch ist bescheiden.“ (Sprüche 11,2). Privilegien als Belohnung für harte Arbeit können bewundernswert sein, aber der Stolz auf unsere Privilegien sollte uns nicht in Schande führen.

Beltons dritter Punkt war die Macht. Macht wird auf vielerlei Weise gebraucht und missbraucht. Als ein Beispiel nannte er den Machtmissbrauch mancher Gewerkschaftsführer, der zu dem seit einigen Jahren zu beobachtenden Niedergang von Gewerkschaften führte.

Vor einigen Jahren nahm ein Freund von mir an einem Gewerkschaftstreffen teil, um einer Diskussion um einen möglichen Streit beizuwohnen. Ein Gewerkschaftsmitglied stand auf, um gegen diesen Streik zu protestieren. Doch kaum hatte er ein paar Worte gesagt, wurde der Abweichler von zwei großen Männern aus dem Saal geworfen. Durch diese Aktion wurde jede „Diskussion“ unterbunden.

In einer weiteren Bibelstelle geht es um genau dieses Geschäftsgebaren: „Wer Ehrfurcht vor dem Herrn hat, der hasst das Böse. Ich verachte Stolz und Hochmut, ein Leben voller Bosheit und Hochmut ist mir ein Gräuel.“ (Sprüche 8,13). Erfolg im Beruf bringt üblicherweise auch mehr Macht mit sich. Diese Macht kann auf vielerlei Weise zum Guten dienen, sie kann aber auch fehlgeleitet werden. Wir sollten uns dieser Versuchung bewusst sein und nicht zulassen, dass Macht zu Stolz und Arroganz führt.

 

Copyright 2020, Unconventional Business Network, früher Integrity Resource Centre, Inc.
Aus „Integrity Moments with Rick Boxx“, eine Kommentarreihe über Ehrlichkeit am Arbeitsplatz aus christlicher Sicht.
Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen: S.Ludwar@gmx.de
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.
CBMC INTERN ATION AL: Jim Firnstahl, President. Tel.: +1 402 431 0002 – Fax: +1 402 431 1749 Address: 1065 N. 115th Street, Suite 210,
Omaha, Nebraska 68154, USA E-Mail: jmarple@cbmcint.org – Internet: www.cbmcint.org (IVCG-Manna Nr. 872/ 28. KW 2020)