Die Zuverlässigkeit der Bibel – auch in der Geschäftswelt (Rick Boxx)

02.01.2023

Neulich fragte ich eine Bewerberin beim Vorstellungsgespräch, was sie über die Bibel denke. Sie antwortete, dass die Bibel ihrer Auffassung nach von Gott inspiriert, aber nicht immer zutreffend sei. Damit war das Gespräch
beendet, denn mein Unternehmen hilft Führungskräften in der Geschäftswelt dabei, biblische Prinzipien anzuwenden.

Die Bibel selbst betont ihre Zuverlässigkeit: „Denn die ganze Heilige Schrift ist von Gott eingegeben. Sie soll uns unterweisen; sie hilft uns, unsere Schuld einzusehen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen und so zu leben, wie es Gott gefällt.“ (2. Timotheus 3,16). Entweder ist die ganze Bibel wahr, oder wir machen uns selbst zu einem Gott.

Hank Hanegraff, Präsident des „Christian Research Institute International“, bedient sich des Akronyms
MAPS (dt. Lagepläne; Anm. d. Übers.), um die Zuverlässigkeit der Bibel aufzuzeigen. M steht für Manuskripte. Als ich die Schriftrollen vom Toten Meer besichtigte, erfuhr ich, wie sorgfältig sie erstellt worden waren. Beim kleinsten Fehler wurde die Schriftrolle sofort verbrannt.

Historiker beurteilen die Gültigkeit eines Manuskripts anhand der Anzahl der Manuskripte und der Zeitspanne zwischen den Originalen und den frühesten Manuskripten. Die Bibel ist besser belegt als alle anderen klassischen Schriftstücke, einschließlich die der griechischen Autoren und Denker. „Die Weisungen des Herrn sind zuverlässig und erfreuen das Herz.“ (Psalm 19,9). Historische Manuskripte sind ein überwältigender Beweis für die Zuverlässigkeit der Bibel.

Der zweite Buchstabe, A, steht für Archäologie. Sir William Ramsay, Archäologe und Bibel-Skeptiker, machte sich daran, die historische Zuverlässigkeit des Lukas-Evangeliums zu widerlegen. Als alle historischen Behauptungen dieses Evangeliums sich nach und nach als richtig erwiesen, wurde er Christ.

Vor Kurzem konnten Archäologen die Existenz des Palastes von König Manasseh nachweisen. So sind viele skeptische Archäologen, die die Bibel widerlegen wollten, im Laufe der Jahre eines Besseren belehrt worden. In Psalm 18,31 heißt es: „Was für ein Gott! Sein Handeln ist vollkommen, und was er sagt, ist durch und durch wahr.

Der dritte Buchstabe des Akronyms, P, steht für Prophetie. Hunderte von Jahren, bevor sie sich als wahr erwiesen, wurden in der Bibel Voraussagen getroffen. Vor Jesu Geburt machten Propheten 55 Voraussagen über den Messias, zum Beispiel dass der Retter von einer Jungfrau in Bethlehem geboren werden würde, und dass Er gekreuzigt werden würde. Gott sagte: „Wer nicht auf das hört, was er in meinem Namen sagt, den werde ich dafür zur Rechenschaft ziehen.“ (5. Mose 18,19).  Gottes Wort hat sich als zuverlässig erwiesen.

Der letzte Buchstabe, S, steht für Statistik. Der Professor Peter Stoner arbeitete mit 600 Studierenden daran, herauszufinden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass nur acht Prophezeiungen von Jesus erfüllt würden. Das Ergebnis ist eins zu hundert Billiarden. Die Wahrscheinlichkeit, dass 55 Prophezeiungen erfüllt würden, liegt jenseits aller Berechenbarkeit.

Jesus sagte zu Petrus: „…geh an den See und wirf die Angel aus. Dem ersten Fisch, den du fängst, öffne das Maul. Du wirst darin genau die Münze finden, die du für deine und meine Abgabe brauchst. Bezahle damit die Tempelsteuer!“ (Matthäus 17,27). Augenzeugen beobachteten, wie Petrus das tat, um was Jesus ihn gebeten hatte. Es ist von der Wahrscheinlichkeit her unmöglich, einen Fisch zu fangen, der eine bestimmte Münze in sich trägt. Die Statistik beweist, dass Gottes Wort zuverlässig ist. Wir können seiner Weisheit auch in unserem Arbeitsalltag vertrauen.

 

Copyright 2023, Unconventional Business Network.
Aus „UBN Integrity Moments“, eine Kommentarreihe über Ehrlichkeit am Arbeitsplatz aus christlicher Sicht
Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen: S.Ludwar@gmx.de
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.
CBMC InternatIonal: Internet: www.cbmcint.org (IVCG-Manna Nr. 1000/ 1. KW 2023)