Die Liebe zum Geld überwinden (Jim Langley)

15.11.2021

Es gab eine Zeit in meinem Leben, in der sich alles ums Geld drehte. Geldverdienen kann gewiss zum Lebensstil werden, so war es schon immer. In der Bibel unterweist Apostel Paulus seinen Schützling mit folgenden weisen Worten: „Denn alles Böse erwächst aus der Habgier. Schon so mancher ist ihr verfallen und ist so vom Glauben abgekommen. Wie viel Not und Leid hätte er sich ersparen können!“ (1. Timotheus 6,10).

Paulus sagt nicht, dass Geld an sich schlecht ist, sondern dass die Liebe zum Geld zum Bösen führen kann. Es ist nichts falsch daran, Geld zu haben oder Geld haben zu wollen, doch wenn es unser größtes Ziel und unser Gott wird, haben wir ein Riesenproblem.

Ich sah einmal einen Autoaufkleber, auf dem stand: „Wer mit den meisten Spielsachen stirbt, hat gewonnen.“ Dieser clevere Spruch trifft auf viele Menschen zu, die es lieben, immer mehr anzuhäufen, koste es was wolle. Aber stimmt er auch?

König Salomo, für seine Weisheit bekannt, gibt in Prediger 2,11 zu: „Doch dann dachte ich nach über das, was ich erreicht hatte, und wie hart ich dafür arbeiten musste, und ich erkannte: Alles war letztendlich vergebens – als hätte ich versucht, den Wind einzufangen! Es gibt auf dieser Welt keinen bleibenden Gewinn.“ Als Mann, der in seinem Leben viel das Materielle und Sinnliche gesucht und genossen hatte, schrieb er aus der persönlichen Erfahrung eines Menschen, der gelernt hatte, dass die Liebe zum Geld nichts anderes ist als „der Versuch, Wind einzufangen“.

Die Liebe zum Geld. Sie ist sicherlich nicht nur die Ursache, sondern definitiv auch die Wurzel vieler Übel. In jedem Bereich des Lebens ist das zu sehen. Und wir müssen noch nicht einmal viel Geld haben, um es zu lieben! Wir können mittellos sein und immer noch das lieben, was Geld bewirken kann.

Ablenkung vom Wichtigen. Leicht fallen wir in die Falle, uns vorzugaukeln, dass Geld zu Glück und Zufriedenheit führe. Die Zeit und Erfahrung haben mir das Gegenteil gezeigt: Ich habe persönlich erlebt, wie Geld uns von dem ablenkt, was wesentlich ist, von wichtigen Dingen wie Beziehungen und in Ehren gehaltenen Werten.

Fokus auf die falschen Dinge. Ich habe erlebt, wie viele Menschen so auf ihre Karriere und das Geldverdienen fixiert waren, dass sie ihre Familie, Freunde und Gott vernachlässigten. Sogar Christen können so fanatisch mit dem Geldverdienen beschäftigt sein, dass sie aus dem Blick verlieren, was wirklich zählt im Leben, die Dinge, die nicht verloren gehen können. Gott hat viele Wege, um uns wieder auf den richtigen Pfad zu bringen und unsere Aufmerksamkeit wiederzugewinnen: Krankheit, Verlust der Arbeitsstelle oder andere berufliche Probleme, Scheidung und jedwede andere Form von Widrigkeit.

Das Sammeln von Schätzen. Jesus sprach in Matthäus 6,19-21 eine eindeutige Warnung aus: „Häuft in dieser Welt keine Reichtümer an! Sie werden nur von Motten und Rost zerfressen oder von Einbrechern gestohlen! Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, die unvergänglich sind und die kein Dieb mitnehmen kann. Wo nämlich euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.

Wo ist Ihr Herz, was genießt Ihre tägliche Aufmerksamkeit und Hingabe? Geht es darum, immer mehr Geld und Besitztümer anzuhäufen, oder geht es um Ihre Beziehung zu Ihrem Himmlischen Vater? Die Bibel besagt, dass wir den Herrn, unseren Gott, lieben sollen, von ganzem Herzen und mit aller Kraft und „Schätze im Himmel“ sammeln sollen. Tun wir das?

©2021, alle Rechte vorbehalten. Jim Langley ist seit über 30 Jahren in der Versicherungsbranche tätig und
engagiert sich seit langem bei CBMC. Auch durch sein Schreiben ermutigt er gerne andere Menschen zu einer persönlichen Beziehung zu Gott.
Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen: S.Ludwar@gmx.de
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.
CBMC InternatIonal: Jim Firnstahl, President. Tel.: +1 402 431 0002 – Fax: +1 402 431 1749 Address: 1065 n. 115th
Street, Suite 210, Omaha, Nebraska 68154, USA E-Mail: jmarple@cbmcint.org –
Internet: www.cbmcint.org (IVCG-Manna Nr. 942/ 46. KW 2021