Der Umagang mit dem Altern (Jim Langley)

15.01.2024

Wie wir mit älter werdenden Mitarbeitern umgehen ist ein wichtiger Diskussionspunkt für Führungskräfte in vielen Nationen geworden. In manchen Ländern wie den Vereinigten Staaten werden die Arbeitnehmer im Durchschnitt älter. Manche Unternehmen haben Altersgrenzen, die nicht überschritten werden dürfen, aber sollte das Recht zu arbeiten wirklich durch eine willkürliche Zahl beschnitten werden?

Meine Erfahrung hat mich gelehrt, dass das Alter eines Menschen nicht immer ein faires Beurteilungskriterium für den Wert seiner Arbeit ist. Stattdessen sollten wir die Fähigkeit jedes einzelnen Individuums betrachten, seine jeweilige Rolle angemessen auszufüllen. Als altgedienter Versicherungsfachmann weiß ich beispielsweise, dass es in meinem Beruf Scharfsinnigkeit und auch etwas körperliche Standfestigkeit bedarf.

Nach 40 Jahren in der Versicherungsbranche bin ich bereit, „den Stab an eine jüngere, kompetente Person weiterzugeben“. Doch gleichzeitig weiß ich, dass Gott mich mit Langlebigkeit und einem gesunden Verstand gesegnet hat. Ich glaube, dass einige meiner produktivsten Jahre noch vor mir liegen. Bis hierher war mein Lebensweg erfreulich, und ich freue mich darauf, wo Gott mich in der Zukunft hinführen wird. Wenn Sie im Ruhestand sind, hoffe ich, dass Sie eine produktive Verwendung Ihrer Zeit gefunden haben. Ich bin aber noch nicht für ein Leben voller Freizeit bereit.

Als Nachfolger Jesu Christi und treuer Bibelleser bin ich beeindruckt vom langen Leben zweier Männer, die Gott während der 40jährigen Wanderung der Israeliten durch die Wüste hingegeben blieben. Josua und Kaleb, Repräsentanten der Stämme Ephraim und Juda, wurden mit 10 weiteren Männern ausgesandt, das Versprochene Land auszuspionieren, so Num 13. Sie allein kamen von der verdeckten Mission mit einem positiven „Minderheitenbericht“ zurück und berichteten Mose und den Israeliten begeistert von dem, was sie gesehen hatten. Josua und Kaleb waren auch diejenigen, die Gott berief, um den Rest der Israeliten nach Kanaa zu führen und das Land für Sein erwähltes Volk in Besitz zu nehmen. Die anderen Spione wurden daran gehindert, es zu betreten. „Keiner von euch, die ich aus Ägypten befreit habe, wird dieses Land jemals betreten! Keiner, der jetzt 20 Jahre oder älter ist, wird das Land sehen, das ich euren Vorfahren Abraham, Isaak und Jakob versprochen habe… Nur Kaleb… und Josua…, denn sie haben mir die Treue gehalten.“ (Num 32,11-12).

Josua und Kaleb waren beide in ihren 80ern als sie den Jordan überquerten, und beide wurden gut über 100 Jahre alt! In diesen Jahren eroberte Israel den größten Teil des Landes, das Gott ihnen versprochen hatte, und dem Volk ging es gut. Diese Männer waren effektive Führungskräfte, die den Herrn liebten und den Israeliten, die treu ihrem Beispiel folgten, zu vielen Siegen mit nur wenigen Rückschlägen verhalfen.

Beide Männer wurden von Gottes Geist geführt und zeigten geistliche, mentale und körperliche Stärke, die ihnen ermöglichte, die eigensinnige Schar der Israeliten zu führen. Diese geistliche, mentale und körperliche Stärke steht auch uns heute zur Verfügung, wenn wir unser Vertrauen auf den Herrn setzen, ob wir nun jung sind und erst ins Berufsleben gestartet, mittendrin stehen oder uns dem Rentenalter nähern.

Wenn der Herr Ihnen ein langes Leben und die nötige geistliche, mentale und körperlicheStärke schenkt, erwartet Er von Ihnen, dass Sie ungeachtet Ihrer Umstände treu und gehorsam bleiben. Gott hat einen wundervollen Plan für alle, die bis zum Schluss gehorsam bleiben.

 

Copyright 2024, alle Rechte vorbehalten. Jim Langley ist seit über 30 Jahren in der Versicherungsbranche tätig
und engagiert sich seit langem bei CBMC. Auch durch sein Schreiben ermutigt er gerne andere Menschen zu
einer persönlichen Beziehung zu Gott.
Übersetzung: Susanne Nebeling-Ludwar, Tübingen: S.Ludwar@gmx.de
Bibelzitate sind der Übersetzung Hoffnung für Alle entnommen, wenn nicht anders angegeben.