Yunus erhält Karl-Kübel-Preis 2021

Der Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus erhält den Karl-Kübel-Preis 2021. Der Gründer der Grameen-Bank werde für sein außergewöhnliches und vielfältiges Engagement für Familien ausgezeichnet, teilte die Karl-Kübel-Stiftung mit. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird am 24. September in Bensheim überreicht.

Der aus Bangladesch stammende Wirtschaftswissenschaftler gründete nach Angaben der Stiftung dort 1983 die Grameen-Bank, die Mikrokredite ohne Sicherheiten vergibt, insbesondere an Frauen, damit sie sich selbst aus Armut befreien können. 2006 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. „Mit der Gründung der Grameen-Bank hat Muhammad Yunus beispielhaft gezeigt, dass die Förderung von Frauen eine Investition in das Wohlergehen ihrer Kinder und ihrer Familie ist“, sagte Katharina Gerarts, Vorstandsmitglied der Karl-Kübel-Stiftung. Die Gründung von lokalen Selbsthilfegruppen nach dem Vorbild der Grameen-Gruppen sei Kern fast aller ausländischen Projekte der Stiftung.

Der Unternehmer Karl Kübel (1906-2006) verkaufte 1972 seine „3-K“-Möbelwerke und brachte den Erlös und den größten Teil seines Privatvermögens in die Stiftung ein, die Projekte für Kinder und deren Familien fördert. Erstmals wurde der Karl-Kübel-Preis 1990 verliehen, dieses Jahr zum 22. Mal. Im vergangenen Jahr erhielt ihn der SAP-Gründer und Mäzen Dietmar Hopp.

epd

 

Ein Wochenende für in der Wirtschaft Tätige ab 58 Jahren (Ü58).

Die einen richten sich auf das Ende des (bezahlten) Arbeitslebens ein, die anderen auf mindestens 20 weitere Arbeitsjahre. Wir arbeiten an den gemeinsamen Fragestellungen…

Newsletter bestellen

Bitte tragen Sie in das Feld Ihre Mailadresse ein.

     Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung verwendet werden.