Stiftung zeichnet ältere Unternehmer aus

Die Hamburger Körber-Stiftung zeichnet mit dem Zugabe-Preis drei sozialwirtschaftliche Unternehmer im Seniorenalter aus. Die Preisträger sind Annette Habert (München), Josef Martin (Riedlingen) und Dirk Müller-Remus (Berlin), wie die Stiftung in Hamburg bekanntgab. Die drei Unternehmer vermitteln laut Jury mit ihren Projekten neue Rollenvorbilder für die Potenziale des Alters. Der mit 60.000 Euro dotierte Preis soll am 8. Juni in Hamburg übergeben werden.

Annette Habert (60) setzt sich mit dem Sozialunternehmen „Flechtwerk 2+1“ für stabile Eltern-Kind-Bindungen in Scheidungsfamilien ein. Das Unternehmen bietet neben privaten Unterkünften Treffpunkte in Kindergärten oder Familienzentren und schafft damit kindgerechte Orte für vertraute Begegnungen. Das Unternehmen „auticon“ von Dirk Müller-Remus (63) vermittelt Autisten auf dem Arbeitsmarkt und hat hierfür bis heute mehr als 400 Arbeitsplätze besetzt. Josef Martin (85) hat mit der bereits 1991 gegründeten Seniorengenossenschaft Riedlingen (Baden-Württemberg) ein Projekt für bürgerschaftliches Engagement geschaffen. Zu den Ergebnissen zählen barrierefreie Wohnungen, eine Demenztagespflege, Hilfe im Haushalt sowie ein Essens- und Fahrdienst.

Mit dem Zugabe-Preis zeichnet die Körber-Stiftung jetzt zum dritten Mal Gründer ab 60 Jahren aus, die mit ihren Unternehmen Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen gefunden haben.

epd

Wer hilft, wenn die Insolvenz droht?

Newsletter bestellen

Bitte tragen Sie in das Feld Ihre Mailadresse ein.

     Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung verwendet werden.