Länger arbeiten für den Wohlstand

Der Deutschland-Chefökonom der Deutschen Bank, Stefan Schneider, empfiehlt längere Arbeitszeiten. „Um den Wohlstand einigermaßen zu sichern, werden wir alle über das ganze Leben gesehen mehr und nicht weniger arbeiten müssen. Das kann ein späterer Renteneintritt sein, längere Wochenarbeitszeit oder weniger Urlaub“, sagte Schneider der „Bild“-Zeitung. Das sei „einfache Mathematik, daran lässt sich auch nicht rütteln“, fügte er hinzu. Eine Vier-Tage-Woche sei in jedem Fall der falsche Weg.

Schneider begründet seine Aussage mit einem mittelfristig schwachen Wachstum. „Die deutsche Wirtschaft wird in den nächsten Jahren im Durchschnitt eher um 0,5 Prozent als 1 Prozent wachsen. Das beschränkt auch die finanziellen Spielräume des Staates“, sagte er. Gleichzeitig gebe es zahlreiche zusätzliche Belastungen wie die Klima- und die Energiewende. „All das erfordert enorme Investitionen. Der Staat wird also Prioritäten setzen müssen, wie das Geld verteilt werden soll. Es müssen Leistungen gekürzt werden, weil sie nicht mehr zu bezahlen sind“, argumentierte Schneider. Der Staat müsse jetzt klar sagen, wo er sparen will.

epd

MUT2024 – Be prepared!

 

Save the Date!

MUT2024 vom 27.-29.09.2024 in Schwäbisch Gmünd

Ort: Christliches Gästezetrum Schönblick, Willy-Schenk-Straße 9; 73527 Schwäbisch Gmünd

Termin: 27.-29.09.2024

Mehr Informationen finden Sie bald auf: www.mut2024.de

Bei Fragen und Interesse senden Sie uns eine Mail an info@mut2024.de

 

Newsletter bestellen

Bitte tragen Sie in das Feld Ihre Mailadresse ein.

     Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung verwendet werden.