Christen beten für Automobilindustrie

Die Umbrüche in der Automobilindustrie sind für die dort beschäftigten Christen mit großer Unsicherheit verbunden und ein Gebetsanliegen. Das sagte der Sprecher des Netzwerks „Christen in der Automobilindustrie“ (CAI), Pastor Peer-Detlev Schladebusch (Celle), der Evangelischen Nachrichtenagentur IDEA. Anlass war ein Ökumenischer Freiluftgottesdienst der Initiative „Christen bei Volkswagen“ (CVW) auf dem Gelände der evangelische Kirche Wendhausen (bei Braunschweig). Er stand unter dem Motto „Licht sein als Christ in Krisenzeiten“.

Nach Angaben des IFO-Instituts für Wirtschaftsforschung (München) sind wegen der Umstrukturierung auf Elektro-Antriebe bis 2025 178.000 Arbeitsplätze in der Automobilindustrie bedroht. Vor kurzem war bekannt geworden, dass das Ford-Werk in Saarlouis im Saarland nicht den Zuschlag zur Montage von E-Autos erhält. Was mit den 4.500 Mitarbeitern an dem Standort passiert, ist völlig offen.

In dem Netzwerk sind die Initiativen Christen bei Audi, BMW, Daimler, Opel und Volkswagen sowie bei Zulieferern und Händlern zusammengeschlossen. Insgesamt gibt es bundesweit rund 1.500 Mitglieder in über 50 Gebetskreisen, die sich wöchentlich treffen. Die Christen bei Volkswagen unterhalten 10 Gebetskreise mit rund 150 Mitgliedern.

idea

MUT2024 – Be prepared!

 

Save the Date!

MUT2024 vom 27.-29.09.2024 in Schwäbisch Gmünd

Ort: Christliches Gästezetrum Schönblick, Willy-Schenk-Straße 9; 73527 Schwäbisch Gmünd

Termin: 27.-29.09.2024

Mehr Informationen finden Sie bald auf: www.mut2024.de

Bei Fragen und Interesse senden Sie uns eine Mail an info@mut2024.de

Newsletter bestellen

Bitte tragen Sie in das Feld Ihre Mailadresse ein.

     Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten im Rahmen der Datenschutzerklärung verwendet werden.