Krisenbotschaft

19.03.2020

Liebe Freundinnen und Freunde von faktor c, liebe Mitglieder, liebe Young Professionals,

das Video habe ich heute Morgen in meiner Wohnung aufgezeichnet.
Dabei musste ich unwillkürlich an das Zitat von Blaise Pascal denken:

„Das ganze Unglück der Menschen rührt allein daher, dass sie nicht ruhig in einem Zimmer zu bleiben vermögen.“

Da ist was dran. In diesen Krisenzeiten wird ja die eigene Wohnung immer mehr zum letzten Rückzugsort. Unser Newsletter, erst wenige Tage alt, begann ja mit diesen Worten:

C wie Corona ist in diesen Tagen, Wochen und Monaten der Faktor, der vieles in unseren gewohnten Abläufen verändert und uns verunsichert, aber daran haben wir bei unserer Namensgebung „faktor c“ nicht gedacht. Unser Faktor ist Christus. Er ist der Faktor c in unserem Denken, Handeln, Glauben. c wie Christus. Auch und erst recht in Zeiten von Corona.

Unsicherheit – geht es überhaupt weiter, auch finanziell – und vor allem, wie? Angst – die Kontrolle zu verlieren oder zu kurz zu kommen. Wut – über die eigene Hilflosigkeit und die anderen, die sich z. B. nicht an die staatlichen Vorgaben halten. Trotz – ich lasse mich nicht unterkriegen oder mir etwas vorschreiben. All das gibt es. Aber auch das: Hilfsbereitschaft – großartiges Engagement von vielen, anderen z. B. beim Einkauf zu helfen. Dank – an die, die im politischen und medizinischen Bereich alles tun, um die Krise bald zu überwinden. Unterstützung – finanzielle, moralische und geistliche Hilfe für solche, die es gerade und besonders brauchen.

Einige konkrete Anregungen, Vorschläge und Hinweise habe ich heute für Sie. Und eine Einladung!

* Ein katholischer Pfarrer aus dem Ruhrgebiet hat mit einer ungewöhnlichen Aktion auf das Gottesdienstverbot wegen der Corona-Epidemie reagiert. Christoph Wichmann von der Pfarrei St. Pankratius in Oberhausen rief dazu auf, abends um 19 Uhr eine Kerze anzuzünden, diese auf die Fensterbank zu stellen und dann das Vaterunser zu beten. „Durch das Gottesdienstverbot ist unser Gemeinschaftsleben völlig zerbrochen“, sagte Wichmann. „Wir wollen ein neues Gemeinschaftserlebnis schaffen.“ ANREGUNG: Machen Sie es ihm nach – und laden Sie andere ein, mitzumachen.

* Im weltlichen Bereich ist Aufklärung und Weitergabe von Wissen unerlässlich, aber wir wollen auch im Geiste kämpfen. Unsere beste Waffe ist Gebet. Die Evangelische Allianz in Deutschland lädt dazu ein, an jedem Tag um 20.20 Uhr zu beten. So werden wir alle ein Glied in einer großen Gebetskette. Mehr Informationen sind hier zu finden: https://www.ead.de/fileadmin/DEA_Allgemein/Newsletter/Gebetsaufruf2020.EAD.pdf VORSCHLAG: Beten Sie mit.

 * Überhöhen Sie die Epidemie nicht geistlich. So wurde z. B. der Coach der Fußballmannschaft 1860 München, der als „gläubiger Christ“ gilt, mit folgenden Worten öffentlich zitiert: „Ich glaube nicht, dass dieses Virus Zufall ist. […] Woher kommt das Ganze? Ist das vielleicht auch ein Wink von irgendwoher, der uns auf irgendwas aufmerksam machen will, das ein oder andere in unserem Leben vielleicht zu ändern?“,“ (Quelle: https://www.tz.de/sport/1860-muenchen/michael-koellner-trainer-coronavirus-tsv-1860-muenchen-deutschland-pandemie-zr-13599951.html). Natürlich wissen wir, dass nichts zufällig geschieht, aber die Zitierung wirkt zumindest unglücklich! Folgende Formulierung fand ich bei Dr. Reinhardt Schink, dem Generalsekretär der Evangelischen Allianz Deutschland: „Die aktuelle Krise ist auch ein Weckruf, uns neu auf Gott auszurichten, bei unserem Himmlischen Vater zur Ruhe zu kommen und uns Ihm ganz anzuvertrauen. Kurz, die Krise ist auch ein Ruf zum Gebet. Glaubens- und hoffnungsvoll, weil der wiederkommende Herr uns in seiner Hand hält.“ ANREGUNG: Halten Sie sich zurück mit geistlichen Deutungen der Epidemie.

* Soweit Sie Zeit, Muße und die technischen Möglichkeiten haben, empfehle ich Podcasts. Solche informativen und anregenden Quellen können wunderbar inspirieren. Ich empfehle z. B. „Der achte Tag“ (https://mediapioneer.com/der-achte-tag/), gleich die erste Folge, #1 – Frank Dopheide: „Traut euch!“ HINWEIS: Nutzen und hören Sie Podcasts für Hirn und Herz.

* Die Stiftung Christliche Medien (SCM) bietet aktuell an, 14 ihrer Zeitschriften jetzt gratis zu lesen. https://microshop.bundes-verlag.net/christliche-magazine-gratis-lesen/ HINWEIS: Nutzen Sie die Chance, weisen Sie andere darauf hin – und abonnieren und kaufen Sie auf Dauer dort gute und hilfreiche Produkte .

* Evi Böhner aus unserer Initiative hat heute an ihren Empfängerkreis folgende Botschaft versandt:

Meine lieben Freunde,

was für eine schlimme Zeit. Ich habe solch eine Situation nicht für möglich gehalten. Bei meinen Unternehmen ist von einem auf den anderen Tag der Umsatz komplett weggebrochen. Und ich bin gerade dabei eine neue Halle zu bauen.

Ich bin am Montag und Dienstag in eine große Glaubenskrise geraten. Die Angst hat mich überrannt! Ich war total gelähmt! Gott sei Dank habe ich ganz liebe Glaubensbrüder und meine Familie. Wir haben am Dienstagabend ganz intensiv gebetet. Folgender Bibelspruch ist mir zugesprochen worden:

Ich sage dir noch einmal: Sei mutig und entschlossen! Hab keine Angst und lass dich durch nichts erschrecken; denn ich, der HERR, dein Gott, bin bei dir, wohin du auch gehst!“ (Josua 1, 9)

Mir geht es jetzt wieder viel besser. Ich vertraue auf Gott und bin dankbar dafür! Diesen Spruch möchte ich euch allen auch zukommen lassen. Mein positives Erlebnis möchte ich gerne mit euch teilen.

Sollte jemand Hilfe, Zuspruch, Trost und Gebet benötigen, ihr könnt gerne bei mir anrufen! Bleibt gesund!

ANREGUNG: Tun Sie es ihr nach und bieten Sie regional Ihre „Ermutigungs-Unterstützung“ an.

 

* Haben Sie, vielleicht auch im Rahmen Ihrer faktor c-Aktivitäten, einen Termin abgesagt? Haben Sie mit Referentinnen und Referenten oder Künstlerinnen und Künstler darüber gesprochen, ob und inwieweit ihnen die Ausfälle das Leben und Überleben schwermachen? HINWEIS: Prüfen Sie es und versuchen Sie ggfls. mit einer Kostenbeteiligung Härtefälle abzufedern.

* Wo können und müssen Sie finanzielle Unterstützung für Menschen in Ihrem Umfeld der Initiative und darüber hinaus leisten? „Menschen begegnen einander, unterstützen sich gegenseitig, werden inspiriert und finden Orientierung – damit Leben in den Herausforderungen der Wirtschaft gelingen kann. Nicht zuletzt wir als faktor c leben zu einem Großteil von Spenden. HINWEIS: Prüfen Sie Ihre Möglichkeiten und den Bedarf. Und helfen Sie im Rahmen Ihrer Möglichkeiten.

* Und jetzt lade ich Sie ein, jeden Tag mit uns zu beten. In echt und live. Von 9:30 Uhr bis 10:00 Uhr. Was Sie tun müssen und wie das geht? Zwei Möglichkeiten gibt es für Sie:

+ Sie senden uns eine E-Mail mit dem Betreff „Gebet um 09.30 Uhr“ – und wir antworten Ihnen. In unserer Antwortmail steht der Link zu einer Videokonferenz-Plattform und eine kurze Anleitung.

+ Sie senden uns eine E-Mail mit dem Betreff „Anliegen für das Gebet um 09.30 Uhr“ und schreiben uns Ihr Anliegen. Auf Ihren Wunsch (bitte vermerken!) anonymisieren wir Ihr Gebet dann und bringen es in unserer Gebetszeit dann ein.

Ich schließe mit einer Frage an alle, deren faktor c Christus ist: Was ist auch in Krisenzeiten wie dieser das höchste Gut?

Die Antwort gibt die letzte Strophe des Liedes „Sei Lob und Ehr dem höchsten Gut“ von Johann Jakob Schütz, wie sie heute in der Herrnhuter Losung zu lesen ist:

Der Herr ist noch und nimmer nicht

von seinem Volk geschieden;

er bleibet ihre Zuversicht,

ihr Segen, Heil und Frieden.

Mit Mutterhänden leitet er

die Seinen stetig hin und her.

Gebt unserm Gott die Ehre!

Gott gebe Ihnen, dass Sie das glauben und ihm die Ehre geben können.

Er segne Sie, bis sich unsere Wege wieder kreuzen.

Herzliche Grüße, auch vom gesamten Vorstand

Michael vom Ende, faktor c-Geschäftsführer